Sonntag, 22. April 2018

Abschaltung alte E-Mail-Adresse

Um es gleich vorweg zu sagen: Wir sind weiterhin und unverändert unter info@prr.de sowie aachen@prr.de und berlin@prr.de erreichbar! 
Im Zuge der Arbeiten rund um unserer erneuerte Homepage haben wir lediglich die alte Adresse prrac@t-online.de endgültig aufgegeben. Alle, die in ihrem Adressverzeichnis diese Adresse eingetragen haben, oder gerne alte E-Mails nutzen, um neue zu schreiben, sollten nur noch die drei oben genannten Adressen verwenden.

Relaunch Internet-Auftritt

Es ist geschafft! Schon lange wollten wir unserer Internet-Auftritt neu gestalten, aber die Alltagsarbeit hat uns zunächst daran gehindert, das Thema anzugehen, und anschließend, es kontinuierlich zu bearbeiten. Deshalb freut es uns um so mehr, nun verkünden zu können, dass die neue Seite Online gestellt ist. Wer mal einen Blick hineinwerfen möchte und nicht von der Homepage zum Blog gewechselt ist, hier die Adresse: www.prr.de.

Donnerstag, 5. April 2018

ÖPNV im Spannungsfeld zwischen kurzer Beförderungszeit und stadtverträglicher Geschwindigkeit

Tempo 30 auf Verkehrsstraßen ist auch nach der Erweiterung der Anordnungsfähigkeit mit der StVO-Novelle immer noch sehr umstritten. Als ein Argument gegen eine Beschränkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h wird häufig angeführt, dass der ÖPNV nicht nur langsamer wird, sondern vielfach auch seine Umlaufzeiten nicht einhalten kann und deshalb zusätzliche Busse eingesetzten werden müssen. In einer gemeinsamen Autorenschaft mit Prof. Jochen Eckart, Hochschule Karlsruhe, und Andreas Schmitt, Unternehmensberatung für Verkehr und Technik (UVT) in Mainz, haben wir den Sachstand zum Thema zusammengefasst und daraus Empfehlungen für ein differenziertes Vorgehen abgeleitet. Veröffentlicht ist der Aufsatz mit der 80. Ergänzungslieferung für das "Handbuch der kommunalen Verkehrsplanung".

Sonntag, 11. Februar 2018

DESWOS-Kitas in Kapstadts Township Mfuleni gefördert

Auch in diesem Jahr haben wir, wie bereits im Jahr zuvor, das DESWOS-Projekt zum Bau von Kitas im Township Mfuleni unterstützt. Zum Projektfortschritt hat uns die DESWIOS folgenden Bericht erreicht:

Enkosi! – heißt Dankeschön auf Xhosa, eine der südafrikanischen Amtssprachen, für die Unterstützung durch das Planungsbüro Richter-Richard. Das Planungsbüro unterstützt die DESWOS seit 20 Jahren als Mitglied und Spender in verschiedenen Projekten, zuletzt bei der Förderung von Kindertagesstätten. Danke für 20 Jahre Unterstützung der DESWOS durch das PRR! (Anmerkung: Haben wir gerne gemacht und werden wir auch weiter fortsetzen – dass es bereits 20 Jahre sind, war uns nicht bewusst.)

Im Armutsviertel Mfuleni, einem Stadtteil von Kapstadt mit mehr als 35.000 Menschen, sind Kinder tagsüber oft alleine, weil ihre Eltern einem Tagesjob nachgehen müssen. Oftmals kümmern sich arbeitslose Frauen um die Babys und Kleinkinder aus der Nachbarschaft und betreuen eine große Anzahl von ihnen in ihren Holz- und Blechhütten. Eine der Frauen versorgte in ihrer Hütte 85 Kinder! Auf engstem Raum ohne jegliche Mittel findet hier der Versuch statt, eine kindgerechte Betreuung zu ermöglichen.

Was hat die DESWOS bisher gefördert? Die DESWOS unterstützt seit 2012 das Konzept ihrer südafrikanischen Partnerorganisation Matchbox, Schiffscontainer zu recyceln und zu flexibel nutzbaren Raummodulen umzubauen. Die Container werden als Küchencontainer, als Waschraum mit Toiletten oder als Spiel- und Schlafraum für die Kleinen genutzt. Je nach Gruppierung der Container kann der Außenbereich überdacht werden und so ein schattiges Plätzchen zum Spielen bieten.

Worin liegt aktuell dringender Förderbedarf? Dringender Bedarf und deshalb Schwerpunkt der aktuellen Aktivitäten für Matchbox sind die Qualifizierung des Kita-Personals, eine enge Betreuung der dort arbeitenden Erzieherinnen und die Vergrößerung des Raumangebots. Der Bedarf an professioneller und kindgerechter Betreuung der Kita-Kinder ist groß. Deshalb müssen die Betreuerinnen an pädagogischen Bildungskursen teilnehmen und auch die Grundlagen der Selbstverwaltung und des Finanzmanagements erwerben. Die Qualifizierung der Betreuerinnen ist auch deshalb wichtig, weil sie die Voraussetzung zur staatlichen Registrierung darstellt, mit der die Kitas einen Zuschuss von umgerechnet 1,30 EUR pro Kind und Tag erhalten.

Für das wachsende Raumproblem werden von Matchbox aktuell zwei Container umgebaut, in denen die Kinder mit einem Lern- und Spielangebot betreut werden und Kleinkinder schlafen können. Eine der ersten DESWOS-Kitas arbeitet so erfolgreich, dass sie vergrößert werden muss. DESWOS schätzt die schwierige Arbeit von Matchbox sehr und beabsichtigt, die Arbeit der laufenden und auch weiterer Kitas zu unterstützen. Denn noch viele Kinder in Mfuleni brauchen dringend eine kindgerechte und liebevolle Betreuung. Spenden sind deshalb ausdrücklich erwünscht!

DESWOS e.V.
Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V.
Astrid Meinicke
Innere Kanalstraße 69, 50823 Köln

Telefon: 0221/57989-37
E-Mail: astrid.meinicke@deswos.de, www.deswos.de

DESWOS, Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE87370501980006602221, SWIFT-BIC: COLSDE33
Stichwort: Mfuleni



Sonntag, 28. Januar 2018

Wirkung von Maßnahmen zur Umweltentlastung in der SVT

In der Straßenverkehrstechnik, Heft 1, 2018, wurden zwei weitere Aufsätze zur Wirkung von Maßnahmen zur Umweltentlastung veröffentlicht, die auf Ergebnissen beruhen, die der gleichnamige und lange Zeit von Jochen Richard geleitete FGSV-AK 2.12.4 erarbeitet hat. Zum einen wird das Thema "Tempo 30 und Stadtgeschwindigkeitskonzepte" und zum anderen das Thema "Betonpflasterbauweisen" behandelt. Dargestellt werden unter anderem die notwendigen Rahmenbedingungen, die zu erwartenden umweltbezogenen wie auch verkehrlichen Wirkungen, zu beachtende Rechtsgrundlagen und Beispiele aus der Praxis. Beide Aufsätze sollen dazu beitragen, Umweltwirkungen in der Planungspraxis stärker zu berücksichtigen.