Sonntag, 20. August 2017

Seminar Umgebungslärmrichtlinie

Das nordrheinwestfälische Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem BIW am 21. Nocvember 2017 in Essen ein Seminar zum Thema "Umgebungslärmrichtlinie" - passend zum Start der dritten Runde der Lärmaktionspläne. Jochen Richard wird zum Thema "Verknüpfung der Lärmaktionsplanung mit der Luftreinhalteplanung" referieren . Weitere Informationen unter: www.bew.de/veranstaltung/immissionsschutz/laerm-und-erschuetterungen/umgebungslaermrichtlinie.html.

Donnerstag, 3. August 2017

Südafrika - Exkursion in ein Land der Widersprüche

Kapstadt, Bo-Kaap - Fotoimpressionen PRR
Vom 1. bis 11. April 2017 veranstaltete das Institut für Städtebau, Berlin, eine städtebauliche Exkursion nach Südafrika. Johannesburg, Pretoria, Durban und Kapstadt waren die Ziele der Reise. Es war, nicht untypisch für ein Schwellenland, eine Reise der Widersprüche:






Tagsüber gibt es über soziale Unterschiede hinweg ein weitgehendes Miteinander der unterschiedlichen ethnischen Gruppen. Aber abends fährt jeder in seinen Stadtteil. Das reicht von Townships bis zu Gated Communities, die beide immer weiter ausufernd die Weichbilder der großen Städte beherrschen.


Kapstadt, Township

Johannesburg, Gated Community


Das reicht von BRT-Systemen mit schicken Midi-Bussen zur Erschließung der Innenstädte und der Weißenviertel (teilweise nach Abschaffung der Straßenbahn) bis zu alten Gurken, die von eigenen Busbahnhöfen nahezu unsichtbar für Weiße in die Townships fahren.

Kapstadt, BRT-System mit Midi-Bussen

Kapstadt, Busbahnhof für Busse in die Townships


Das reicht von Klein- und Kleinsthandel in den Townships bis hin zu Malls, die alleine im Umfeld von Johannesburg in den letzten Jahren einen Zuwachs von mehreren Millionen Quadratmeter Verkaufsflächen verzeichneten.

Soweto, Werbung für Kleinsthandel

Johannesburg, Mall of Africa mit 131.000 m² Verkaufsfläche


Das reicht von engagierten Projekten zur Aufwertung innerstädtischer Quartiere bis hin zu typischen Investorenprojekten mit Luxuswohnungen und Bürotürmen.

Johannesburg, renovierte Altbebauung

Johannesburg, gestyltes Bürogebäude


Das reicht von unsicheren Straßenzügen und Stadtvierteln bis zu Business Improvement Districts (BID), wo der öffentliche Raum den Investoren gehört, die über ihre privaten Wachdienste über das bestimmen, was erlaubt ist und was nicht (z. B. Fotografier- und Versammlungsverbot). Der Wert des öffentlichen Raums zwischen mitteleuropäischer Tradition und lokalem Sicherheitsbedürfnis war eines der meistdiskutierten Themen unter den Exkursionsteilnehmern.


Pretoria, belebte Straßenszene, Hetik, Staus, Parkplatzsuche



Johannesburg, reservierte VIP-Stellplätze in verkehrsberuhigten Straßen eines privaten Einkaufszentrums

Das reicht von esoterischen Kollegen, die Arbeit nur als soweit notwendig ansehen, dass man davon leben kann, über eher kommunistisch orientierte Kollegen, die in anderen Gesellschaftsformen keine Lösung sehen, bis hin zu Schickimicki-Architekturbüros, die mitten im Turbo-Kapitalismus stehen.

All das muss dieser Staat aushalten. Der derzeitige Staatpräsident Zuma ist umstritten und das Programm musste mehrfach wegen massiver Demonstrationen umgestellt werden. Aber: Weiße und Schwarze demonstrieren gemeinsam gegen die Regierung, die Polizei hat die Demonstrationszüge entspannt begleitet und die Presse kann offen über die Demonstrationen berichten. Das ist heute angesichts der Entwicklung in anderen Ländern wieder erwähnenswert.

Es war keine spektakuläre, aber eine sehr spannende Reise in eine Welt zwischen arm und reich.

Veranstaltung "Städtebaulicher Lärmschutz"

Das Institut für Städtebau, Berlin, veranstaltet am 16. und 17. November zu Beginn der heißen Phase der Lärmaktionspläne der dritten Runden eine Tagung zum Thema "Städtebaulicher Lärmschutz". Das Thema hat deshalb besondere Bedeutung, weil sich in den ersten beiden Runden gezeigt hat, dass mit verkehrsplanerischen Maßnahmen gerade in stark belasteten Bereichen keine ausreichende Sicherung der Wohnqualität erreicht werden kann, sondern ganzheitliche Ansätze unter Einbeziehung des Städtebaus erforderlich sind. Jochen Richard wird auf dieser Veranstaltung zum Thema "Innenentwicklung und Lärmschutz - ein Paradoxon?" referieren.

Weitere Informationen sind zu finden unter www.isw-isb.de.