Mittwoch, 17. Mai 2017

Wertvolle Datenbank mit Maßnahmen zur Luftreinhaltung

Mit MARLIS bietet die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) eine  Datenbank mit einer Bewertung von Maßnahmen zur Reinhaltung der Luft und deren schadstoffmindernde Wirkung. Bisher wurde die Datenbank per CD fortgeschrieben. Nun ist sie kostenlos im Internet verfügbar und somit "tagesaktuelle". Derzeit sind ca. 5.000 einzelne Maßnahmen dokumentiert, die in der Datenbank nach vielfältigen Kriterien recherchierbar sind. Sie bietet eine wertvolle Hilfestellung für Wissenschaft und Planung. Die Datenbank ist zu finden unter: www.bast.de/DE/MARLIS/MARLIS_node.html

Donnerstag, 27. April 2017

Institut für Städtebau: Seminar Städtebau und Mobilität

Das Institut für Städtebau, Berlin, veranstaltet am 12. und 13. Juni 2017 in Berlin das Seminar "Städtebau und Mobilität - Aktuelle Herausfordreungen und innovative Konzepte für die Stadt der Zukuft". Jochen Richard wird einen Vortrag mit dem Thema "Umweltgerechte Innenentwicklung: Lärmminderung - Luftreinhaltung - Klimaanpassung" beitragen. Die Teilnahmebedingungen sind zu finden unter www.isw.-isb.de.

Landesgartenschau Bad Herrenalb: Vortragsveranstaltung und Besichtigung

Das "Forum Zukunft grünes Bauen" bietet am 23. Mai 2017 anlässlich der Landesgartenschau Bad Herrenalb eine Vortragsveranstaltung zum Thema "Nachhaltige Stadtentwicklung" mit anschließender Besichtigug der Landesgartenschau an. Jochen Richard wird einen Vortrag zum Thema "Umweltanforderungen an den öffentlichen Straßenraum - Potenziale für die Betonpflasterbauweise" halten. Anmeldungen sind im Internet möglich unter www.beton.org -> Aktuell -> Veranstaltungen.

Dienstag, 18. April 2017

PRR in die German Partnership for Sustainable Mobility aufgenommen

Die German Partnership for Sustainable Mobility (GPSM) arbeitet als Vermittler für eine nachhaltige Mobilität und grüne Logistiklösungen aus Deutschland (www.german-sustainable-mobility.de). Als Plattform für den Austausch von Wissen, Fachwissen und Erfahrungen unterstützt GPSM die Transformation hin zur Nachhaltigkeit in Entwicklungs- und Schwellenländern. Sie dient als Netzwerk für Informationen aus Hochschulen, Unternehmen, Zivilgesellschaft und Verbänden.

PRR kann hier neben seinen langjährigen Erfahrungen im Bereich nachhaltiger Mobilität den Aspekt des Lärmschutzes verstärkt in die Entwicklungszusammenarbeit einbringen.

GPSM ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Donnerstag, 23. März 2017

Möchengladbach: Auf dem Weg zu einer zukünftsfähigen Mobilität

Die Stadt Mönchengladbach hat über viele Jahre eine stark auf den Kfz-Verkehr ausgerichtete Verkehrspolitik betrieben. Das zerschneidet Stadtviertel, beeinträchtigt die Stadtgestalt und führt zu erheblichen Umweltbelastungen. Die Stadt hat deshalb beschlossen, sich mit der Aufstellung eines Mobilitätsplans die Grundlage für eine zukunftsfähige Verkehrsentwicklung zu geben und PRR mit dieser Aufgabe beauftragt. Ergänzend bearbeitet PRR als Grundlage für den Mobilitätsplan verschiedene Fachgutachten wie den Masterplan Nahmobilität (ARGE mit AB Stadtverkehr und weiteren Projektpartnern), eine flächendeckende verkehrs- und straßenräumliche Untersuchung des Straßennetzes und ein Konzept zum Parkraummanagement.

Hennigsdorf - Machbarkeitstsudie zur Gestaltung der zentralen Achse Fontanestraße

In der Stadt Hennigsdorf erschließt der Straßenzug Fontanestraße – Edisonstraße das westliche Stadtzentrum und die angrenzenden Wohngebiete. Eine funktionale und dennoch hochwertige Gestaltung des Straßenraums ist bei dieser Lage im Stadtraum gefordert. Für den 2,4 km langen und mit bis zu 37 m Breite sehr großzügig dimensionierten Straßenraum erstellt PRR eine Machbarkeitsstudie, um im Vorfeld der Objektplanung grundsätzlich denkbare und umsetzbare Lösungen zu identifizieren.

Dienstag, 10. Januar 2017

Innovatives Mobilitätskonzept für das Berliner "Stadtquartier Westend"

Die Deutsche Wohnen Construction and Facilities GmbH plant im "Stadtquartier Westend" eine Attraktivierung und Nachverdichtung des bestehenden Wohngebiets. Wesentlicher Teil des Projekts ist die Entwicklung einer innovativen Mobilitätsstrategie. Mit dem von PRR durchgeführten Gutachten wurde die Grundsatzstudie weiter ausgearbeitet und der Nachweis der grundlegenden Machbarkeit erbracht. Nun geht das Projekt in der nächsten Stufe in den Abstimmungsprozess mit Mietern und Bezirk. Das Projekt ist von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert und Praxispartner des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts "WohnMobil".

Montag, 2. Januar 2017

Umgebungslärmrichtlinie: Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland - Pläne von PRR nicht beanstandet

Im Vertragsverletzungsverfahren 2016/2116 gegen die Bundesrepublik Deutschland bemängelt die EU-Kommission in ihrem Aufforderungsschreiben vom 29. September 2016, dass neben zahlreichen, bisher nicht vorliegenden Lärmaktionsplänen ein Teil der gemeldeten Aktionspläne bestimmten Anforderungen der EU- Umgebungslärmrichtlinie – insbesondere für Hauptverkehrsstraßen – nicht entsprechen. Mit Schreiben vom 6. Oktober 2016 wurden die Länder zur möglichst zeitnahen Beseitigung von berechtigten Beanstandungen aufgefordert (Bundestags-Drucksache 18/10151).

Von PRR bearbeitete Lärmaktionspläne wurden von der EU-Kommission nicht beanstandet. PRR kann damit auch für die anstehende dritte Runde die Sicherheit bieten, dass die Lärmaktionspläne die rechtlichen Vorgaben der EU-Richtlinie 002/49/EG erfüllen.